Zum Glück gibts Kollegen, die gut und gerne kochen. Und noch schöner ist es, wenn die Kollegen rufen: „Heute gibt’s Thai!“.

Katha und Anne haben versucht das Rezept für Euch aufzuschreiben. Es ist Ihnen aber nicht einfach gefallen, da immer relativ spontan entschieden wird, was der Kühlschrank oder das Supermarktregal hergibt. Optimal ist es, wenn Nicole ihr selbst angebautes Gemüse zur Verfügung stellt. Das ist dann nicht mehr zu toppen.

Zutaten

zu Schritt 1

  • Reis

zu Schritt 2

  • rote oder grüne Thai-Paste (je nach Laune des Kochs)

  • frischer Ingwer

  • Kokosöl

  • Knoblauch (kann, muss aber nicht)

  • 1 Dose Kokosmilch

  • 2 Dosen Leitungswasser

  • falls vorhanden 2–3 Kaffirblätter und eine Stange Zitronengras

zu Schritt 3

  • Paprika

  • Bohnen

  • Sprossen

  • Pilze

  • Bambus

  • Zwiebeln

  • … hier sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt!

und los gehts!

Schritt 1

Der Reis sollte gewaschen werden, damit alle Fremdstoffe daraus entfernt werden. Welchen Reis Du verwendest, hängt von Deinem persönlichen Geschmack ab. Matze liebt Milchreis, Katha bevorzugt Basmati. 😉

Damit wir nicht zu viel Zeit in der Küche verschwenden, haben wir uns einen Reiskocher gegönnt; damit ist das Reis kochen kinderleicht und sehr zu empfehlen. Die Menge hängt natürlich von der Anzahl der Personen ab. 

Schritt 2

Wenn der Reiskocher angeschaltet ist, geht es an die Vorbereitung des Currys. 

  • ca. 1 Esslöffel Kokosöl im Wok erhitzen 

  • dazu kommen ca. 2 bis 4 Esslöffel Currypaste

  • und ein ca. 3 cm großes Stück Ingwer, ganz klein geschnitten

Die Currypaste muss kurz angebraten werden, damit sie ihr volles Aroma entfalten kann.

  • nach 1 bis 2 Minuten kommt eine Dose Kokosmilch dazu, 

  • plus 1 bis 2 Dosen Leitungswasser (wir nehmen hier immer die leere Kokosmilchdose zum Abmessen)

  • wer hat, kann jetzt noch 2 – 3 Kaffirblätter und eine Stange Zitronengras 

Die Mischung gut verrühren und dann vor sich hin köcheln lassen.

Schritt 3

In der Zwischenzeit wird Gemüse nach Wahl gewaschen und geschnibbelt. 

  • schnell garendes Gemüse in größere Stücke schneiden,

  • langsam garendes Gemüse eher in kleinere Stücke, sodass am Ende alles gleichzeitig fertig ist

  • falls ihr gleich große Stücke wollt, müsst ihr die schnell garenden Gemüsesorten etwas später in den Wok geben

Wenn der Reis nur noch 10 Minuten benötigt oder ggf. schon fertig ist, kommt das Gemüse in den Wok zum Curry. Deckel darauf und gelegentlich schauen, wie gar das Gemüse ist; maximal braucht das aber 10 Minuten.

Schritt 4

Tisch decken nicht vergessen! Wir nehmen gerne kleine Schälchen.

  • zum Nachwürzen noch Fischsauce und Sojasoße auf den Tisch

  • und ein toller Zusatz sind Cashewnüsse, Erdnüsse und wer mag auch frischer Koriander!

Guten Appetit!

Du bist hier: Startseite / Satzkiste / Kisten-Lieblingsessen: Thai Curry

Teilen