Summertime

Summertime

Heute ist der letzte Schultag in Baden-Württemberg – und morgen beginnen für uns die 6,5 Wochen langen Sommerferien. 

Natürlich ist die Satzkiste nicht geschlossen, aber viele Kolleg:innen verabschieden sich nun abwechselnd in den Urlaub. Die IDUG hat Sommerpause und auch auf dem Blog werden wir während der Sommerferien keine wöchentlichen Artikel posten.

Damit es aber niemandem langweilig wird, haben wir uns ein kleines „Sommerferienprogramm“ überlegt: wir werden in jeder Ferienwoche ein besonderes Video aus unserem InDesign User Group-YouTube-Kanal vorstellen!

So gibt es also weiterhin interessante Tipps und Tricks zu Adobe Produkten und zu Publishing Themen, auch wenn wir im Hintergrund nun nacheinander in den Bergen wandern oder die Füße hochlegen.

Im September geht es dann weiter – übrigens nicht nur mit den Blog-Artikeln, auch mit der IDUG und unserer 85. Veranstaltung! Merkt Euch schon einmal den 29. September vor 🙂 Link zur Veranstaltung

Wir wünschen Euch allen eine schöne Sommerzeit!

Du bist hier: Startseite / Satzkiste

Teilen
17 Jahre Satzkiste

17 Jahre Satzkiste

Heute, am 1. Juli 2022, wird die Satzkiste 17 Jahre alt. Das ist kein großes Jubiläum, keine runde Zahl auf einer Geburtstagstorte – aber natürlich werden wir es im Kollegenkreis feiern und ordentlich auf uns anstoßen.

Schon Jahre vor der eigentlichen Firmengründung haben einige aus unserem heutigen Team miteinander gearbeitet. Für manche von uns ist das fast „unser halbes Leben“, was – wenn man darüber nachdenkt – erschreckend und beeindruckend zugleich ist.

Damals waren wir und Adobe InDesign noch jung!

 

Abschied von XPress und Neuanfang

Den Abschied von QuarkXPress hatten erst wenige große Verlage gewagt und wir wollten allen beweisen, wie toll InDesign ist. Wir haben mit Begeisterung hunderte oder gar tausende Quark-Dateien konvertiert, neue Templates gebaut und Umsteiger geschult.

Zunächst auf eigene Faust, später dann gemeinsam als „Satzkiste“.

Auf die Konvertierungen und Schulungen folgten vermehrt Satzaufträge. Es kamen immer mehr Verlage, Agenturen und Druckereien als Kunden hinzu. Und auch die Satzkiste wuchs stetig und bekam nach und nach mehr Teammitglieder.

An Ideen hat es uns selten gemangelt. Wir experimentierten früh mit kleinen Schulungsvideos, organisierten eine „Kunst-in-der-Kiste“-Veranstaltung, brachten ein umfangreiches InDesign Handbuch heraus. Viele Ideen und Projekte sind dem stetig wachsenden Auftragseingang zum Opfer gefallen. Manches aber lag nur auf Eis und bekam später seine Chance.

Eines unserer Herzensprojekte ist nun seit 12 Jahren ein fester Bestandteil im Satzkisten-Alltag: die „InDesign User Group Stuttgart“, in deren Namen wir schon über 80 Veranstaltungen organisiert haben. (Link zum Blog-Artikel)

 

17 Jahre, und 17 Kolleg*innen später

Unser Portfolio wurde stetig größer, neben Satzaufträgen drehte sich zunehmend mehr um Templates, Schulungen und Beratungen. Denn aus eigener Satz-Erfahrung konnten wir die schönsten Lieder singen über Effizienz und Zeitersparnis, gute Vorbereitung und mögliche Stolperfallen.

Das Team wurde größer, nicht nur wegen der neuen Kolleg*innen, sondern auch weil immer mehr Babys geboren wurden. Immerhin gehören heute zu 17 Kolleg*innen mittlerweile insgesamt 21 Kinder! Neben Druckerpapier und Kaffeefilter waren deshalb auch jahrelang Windeln im Büroschrank zu finden.

Unser erster großer Support-Auftrag kam und der Kundenkreis erweiterte sich auch über die Verlagsgrenzen hinaus in andere Branchen.

Gemeinsam mit PSD-Tutorials erstellten wir zwei große Online-Trainings – „Großprojekte in InDesign“ und „Adobe InCopy“. Immer mehr bis dahin manuell erledigte Arbeiten wurden von Skripten abgelöst. Und im Jahr 2019 zog auch endlich ein lang ersehntes neues Tool ins Team ein: Switch von Impressed. Damit können wir uns nun austoben und unsere Prozesse und natürlich die unserer Kunden noch weiter automatisieren. (Link zum Blog-Artikel)

 

Und dann kam Corona

Die Satzkiste zog 2019 vom Stuttgarter Westen ins schöne Heusteigviertel.

Viel Platz für das Team, das sich ein halbes Jahr nach dem Umzug ins Home-Office verabschiedet. Der Umstieg läuft reibungslos – unsere Erfahrungen damit haben wir ja bereits in einem anderen Beitrag geschildert.

Wir schauen heute stolz auf die letzten 17 Jahre zurück und freuen uns über den Weg, den wir gemeinsam gegangen sind.

 

Unsere Steckenpferdchen

Heute stehen wir auf drei Beinen: Wir produzieren weiterhin auf unterschiedlichste Art und Weise „unsere“ Bücher, Drucksachen und viele andere Publikationen.

Wir stellen unseren Kunden Werkzeuge zur Verfügung, mit denen Abläufe automatisiert werden können – zum Beispiel ein Katalog auf Knopfdruck oder Skripte zur Verwaltung von Marketingmaterialien.

Und wir geben weiterhin mit Begeisterung unser Know-How weiter, in Tutorials, Schulungen, bei Beratungsprojekten oder Supportanfragen.

Die Ideen gehen nicht aus

Hier auf unserem Blog erwarten Euch noch viele Themen und Gedanken – ab nächster Woche findet Ihr hier den  Auftakt zu einer PDF-Reihe, es wird mehr Automatisierungs-Input geben und mehr zu InCopy. Mehr wird nicht verraten (❁´◡`❁) 

Ihr könnt gespannt sein und wir freuen uns auf viele weitere Jahre großartigen Austausch mit Euch!

Du bist hier: Startseite / Satzkiste

Teilen
Was ist eine „InDesign User Group“?

Was ist eine „InDesign User Group“?

„Usergroups“ gibt es schon ewig und für wahrscheinlich jede Hard- oder Software. Im Prinzip ist eine Usergroup nichts anderes als ein „Stammtisch“. Es ist eine Gruppe Menschen, die sich trifft und sich austauscht und gegenseitig unterstützt. Und so ist eine „InDesign Usergroup“ eben eine Gruppe von Menschen, die Interesse an InDesign im Speziellen und Publishing im Allgemeinen hat, in diesem Metier Geld verdient oder sich vernetzen möchte.

Alle Veranstaltungen der IDUG sind kostenlos und offen für jeden!

Katharina Frerichs und Christoph Steffens organisieren seit 2010 die „InDesign Usergroup Stuttgart“ und haben aktuell (Stand Juni 2022) stolze 82 Veranstaltungen hinter sich.

 

Unabhängig von Adobe

Uns ist wichtig, zu betonen, dass die Usergroup unabhängig von Adobe ist!

Ja, wir bekommen von Adobe Gewinne gesponsert, die wir verlosen dürfen. Häufig bekommen wir auch Kontakt zu Referenten über Adobe. Aber der freundliche Softwareriese aus San José hat kein Mitspracherecht bei den Inhalten der IDUG. Und so kommt es selbstverständlich dazu, dass im Rahmen einer IDUG-Veranstaltung auch mal Software von Quark oder Serif vorgestellt wird. Oder wir machen uns einfach über Adobe lustig: Link!

Die Organisatoren der Gruppen machen das in ihrer Freizeit, aus „Spaß an der Freud“ und aus Lust am Netzwerken. Und dementsprechend wild sind auch die Formen, die jede IDUG an den Tag legt. So kommen und gehen die IDUGs auch. Es gab sehr erfolgreiche IDUGs in München, Rhein/Ruhr, Rhein/Main, Köln und Bern. Aber, wie das bei Hobbyprojekten so ist, manchmal kommt das Leben dazwischen und macht einen Strich durch die Rechnung.

Früher, vor Corona, traf man sich persönlich. Die IDUG Stuttgart war dankbarer Gast in der „Hochschule der Medien“ in Stuttgart. Ein perfekter Ort mit viel Platz und tollen Vortragsbedingungen, Parkplätzen und einer ÖPNV-Anbindung vom Feinsten. Seit Frühjahr 2020 finden die Treffen natürlich digital statt. Da sich auf diese Weise das Einzugsgebiet enorm vergrößert hat, wird das wohl auch so bleiben.

 

Vielfalt bei den Themen

Das Herzstück der IDUG sind die Veranstaltungen. Die IDUG-Stuttgart organisiert seit März 2020 jeden Monat ein Treffen zu den unterschiedlichsten Themen. Wenn wir Umfragen machen, welches Thema wir mal in einer Veranstaltung beackern sollen, dann ist immer eines ganz weit oben: „Tipps und Tricks in InDesign“ – gerne kommen wir diesem Wunsch regelmäßig nach. Aber auch Tipps und Tricks zu den anderen Programmen von Adobe kommen nicht zu kurz, wie die Illustrator, After Effects oder CC Express IDUGs zeigen. Aber auch Software anderer Firmen (CI-Hub, Storyeditor, Presshouse…). Wir geben Einblick in die Arbeit von Schriftgestaltern und lassen uns erklären, wie unsere Firma im Internet besser findbar wird. Sehr eindrucksvoll war der Vortrag von René Jaun über die Notwendigkeit von barrierefreien Inhalten.

 

Unser Youtube-Kanal

Schon vor Corona haben wir unsere Veranstaltungen aufgezeichnet. Auf unserem YouTube-Kanal kannst Du alle Aufzeichnungen anschauen. Zudem gibt es jede Menge lange und kurze Videos mit Tipps und Tricks; und das natürlich nicht nur für InDesign. In unserer Playlist „60 Sekunden Photoshop“ geht es um Bildbearbeitung. Ein Höhepunkt sind sicher die Videos, die im Rahmen unserer Feier zum 75. Treffen der IDUG-Stuttgart entstanden sind. Wir konnten uns über internationale Gäste freuen, wie Anne Marie Concepcion.

YouTube aktivieren. Ja, die Inhalte von YouTube anzeigen. Bei Aktivierung werden personenbezogene Daten an YouTube weitergeleitet. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der von Youtube.

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite aktualisiert.

 

Die aktuelle Deutschlandkarte

Aktuell (Mitte 2022) gibt es äußerst vitale Lebenszeichen aus den Städten Hamburg, Hannover, Berlin und Stuttgart. Auch diese IDUGs veranstalten Onlinemeetings und wir möchten es sehr stark empfehlen teilzunehmen, wenn das Thema interessant erscheint.

 

Kostenlos, aber nie umsonst

Dieser wunderbare Claim trifft es auf den Kopf.

Willkommen ist jeder! Vom ambitionierten Hobbyisten bis zum Universitätsprofessor sind alle Schattierungen vertreten. Das Gros unserer Teilnehmer sind Grafiker*innen oder Setzer*innen, die selbstständig sind oder in einer kleinen Firma arbeiten. Aber auch Mitarbeiter von Weltkonzernen wurden gesichtet und Geschäftsführer*innen und CEOs und so weiter! Habe bitte keine Scheu, komm einfach dazu und bring dich auch gerne ein.

 

Kommende Veranstaltungen

Redaktionssystem „Storyeditor“ mit Katja Novak und Jürgen Friedmann

26.6.2022
Wir werfen einen Blick auf die redaktionellen und gestalterischen Abläufe des Tools „Storyeditor“

Infos zur Veranstaltung

PDFX-ready „PDF Konverter“ mit Stephan Jaeggi

13.7.2022
Eine brauchbare PDF, die aus einem Office Programm stammt, konvertieren? Eine Web-PDF aus einer Print-PDF erstellen? Hier erfahrt ihr, wie gut das mit PDFX-ready funktioniert

Infos zur Veranstaltung

„Press2id“ mit Gregor Fellenz und Stefan Lamb

29.9.2022
Unser Versprechen: Nach dieser IDUG kann jeder innerhalb kürzester Zeit Daten von WordPress nach InDesign importieren.

Infos zur Veranstaltung

 

Abonniere am besten den Newsletter der IDUG Stuttgart und verpasse keine Veranstaltung mehr: Newsletter abonnieren
Weitere relevante Internetadressen der IDUG-Stuttgart findest Du unter dieser URL https://bit.ly/IDUG-S

Kommentar

Ich bin ein großer Fan von dieser Art der Wissensvermittlung und des Netzwerkens. Natürlich haben die Präsenzveranstaltungen mehr „Spaß“ gemacht als Zoom-Meetings. Allerdings sind „digital“ Teilnehmer aus dem kompletten deutschsprachigen dabei. Ob und wann wir wieder in die HdM zurückkehren, steht noch in den Sternen. Aber es werden dann sicher „hybride“ Veranstaltungen sein. Die berühmte Butterbretzel bekommt dann jedoch nur der Teilnehmer „vor Ort“.

Christoph Steffens

Du bist hier: Startseite / Satzkiste

Teilen
Satzkiste unterstützt bei technischen Problemen rund ums Publishing

Satzkiste unterstützt bei technischen Problemen rund ums Publishing

Die Satzkiste ist nicht nur Dienstleister rund um Satz, Schulungen und Automatisierung. Gerne unterstützen wir dich und dein Team bei der täglichen Arbeit im Publishing. Abstürzende InDesign-Dateien, störrische Illustrator-Daten oder merkwürdige PDFs – da kümmern wir uns gerne drum. Oder Fragen wie:

„Wie setze ich das am Besten als Template um?“

„Warum sieht die Datei im Überdruckenmodus nicht aus wie gewünscht?“

„Die Druckerei meckert über mein PDF. Was mache ich falsch?“

„Soll ich das Illustrator-Update durchführen?“

Mit all diesen Fragen kannst du dich vertrauensvoll an uns wenden. Größere Firmen oder Verlage möchten dies gerne im Rahmen einer vertraglichen Vereinbarung geordnet wissen. Wir haben einige Kunden im deutschsprachigen Raum, mit denen wir Supportverträge vereinbart haben.

 

Supportverträge vereinfachen die Zusammenarbeit

Mit einem Supportvertrag wird die Zusammenarbeit zwischen unserem Kunden und uns extrem vereinfacht. Den Mitarbeitenden in Herstellung und Marketing stehen wir zur Seite, wann immer es „klemmt“. Diese können sich an eine eigens eingerichtete E-Mail-Adresse wenden, die von mehreren Kollegen in der Satzkiste überwacht wird. Die Abrechnungsmodalitäten machen es auch viel einfacher Schulungen zu vereinbaren, da umständliche Angebotsphasen entfallen. Mal schnell ein „Training on the job“ um die Tabellen in InDesign zu erklären oder wie man richtig und flott PDFs vereint? Kein Problem.

Zudem beraten und helfen wir bei Umstellungen wie einem anstehenden Update von InDesign oder der aktuellen Postcript Type 1-Krise, Einführung eines DAM-Systems oder, oder, oder.

 

Eine neue Zusammenarbeit mit zwei „alten“ Kunden

Und wir freuen uns nun über zwei weitere Verlage, für den wir ab sofort im Rahmen von Supportvereinbarungen anfallende technische Probleme lösen dürfen. Wir sind darauf wahnsinnig stolz. Denn die Verantwortlichen haben sich für uns entschieden, da wir uns bereits seit langer Zeit kennen und schon einige Projekte erfolgreich miteinander umgesetzt haben. Das ist für uns so etwas wie der Publikums-Bambi. Jetzt ist auch klar, wie es zu dem süßen Titelbild kommt, gell? (´‿`)

Eine solche Zusammenarbeit wäre auch etwas für dich oder dein Team? Dann sprich uns an! Wir sind garantiert flotter als die eigene stundenlange und frustrierende Suche im Internet.

 

Unser Fazit

Wenn ich persönlich etwas Neues lerne, dann kniffele ich mich gerne selbst rein. Was ich aber unbedingt benötige, ist jemand, den ich fragen kann, wenn es klemmt. Häufig geht es dabei um Kleinigkeiten, die ich einfach nicht selbst sehe. Da hilft es, wenn jemand kurz sagt: „geh lieber rechts rum“ oder „drück den roten Knopf, nicht den blauen“ . Natürlich unterstützten wir auch gerne bei großen Projekten und umfangreichen Themen. Aber es macht mir große Freude, wenn ein Kunde verzweifelt anruft und ich ihm oder ihr den Tag retten kann durch eine einfache Antwort.

Wir geben unser Wissen gerne weiter. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und auf viele, viele knifflige Fragen!

Du bist hier: Startseite / Satzkiste

Teilen
Starke Passwörter sind wichtig für die IT-Sicherheit

Starke Passwörter sind wichtig für die IT-Sicherheit

Der zentrale Baustein beim Thema Sicherheit im Internet oder allgemein IT-Sicherheit ist und bleibt das Passwort. Es gibt viele alternative Entwicklungen zum Konzept „Passwort“, aber ein starkes Passwort ist wichtig.

 

Schwaches Passwort erleichtert Angriffe

Zugegeben: Das Verwalten von „starken“ Passwörtern ist nicht so einfach wie bei „schwachen“ Passwörtern und verursacht Aufwand. Schaut man sich aber die häufigsten Ursachen für Lösegeldangriffe an (siehe Grafik), stellt man fest, dass in einem von fünf Angriffen auf IT-Systeme schwache Passwörter eine Rolle spielten.

© Datto, zitiert nach de.statista.com, 2020

 

Und im Gegensatz zu den ersten drei Plätzen der Umfrage kannst Du persönlich jetzt und heute diese Schwachstelle schließen! Du musst nur Deine Passwörter stark machen.

Trotz sich häufender Meldungen über Cyberangriffe werden nach wie vor erstaunlich oft Passwörter genutzt, die sich der Anwender einfach einprägen kann. Unter den beliebtesten sind beispielsweise 123456 oder Passwort. Schau doch mal auf diese Seite von Wikipedia und suche Dein Passwort. Kannst Du es dort finden? Das bedeutet, dass bei einem Angriff auf dein E-Mailkonto diese Liste als Erstes abgearbeitet wird vom Angreifer. Diese Passwörter sollten also auf jeden Fall nicht mehr verwendet werden.

Infographic: The Most Popular Passwords Around the World | Statista

© North Pass, zitiert nach de.statista.com, 2020

 

Was ist ein starkes Passwort?

Schon das Hinzufügen eines einzigen Großbuchstabens zu einem Passwort kann dessen Potenzial dramatisch verändern, wie aus den Daten der Website Security.org (siehe Grafik) hervorgeht. Ein Passwort mit acht Zeichen kann nun in 22 Minuten statt in einer Sekunde geknackt werden – eine Steigerung von mehr als 1000 Prozent.

Infographic: How Safe Is Your Password? | Statista

© Security.org, zitiert nach de.statista.com, 2020

 

Während die zusätzliche Zeit in diesem Fall definitiv nicht ausreicht, um ein zufriedenstellendes Passwort zu erhalten, kann der hohe Sicherheitsgewinn durch die Verwendung anderer Zeichen als Kleinbuchstaben vervielfacht werden. Bei Verwendung von mindestens einem Großbuchstaben und einer Zahl würde ein acht Zeichen umfassendes Kennwort von einem Computer in einer Stunde geknackt werden können. Fügt man ein weiteres Symbol hinzu, sind es acht Stunden.

Um ein Passwort wirklich sicher zu machen, können noch mehr Zeichen oder mehr als ein Großbuchstabe, eine Zahl oder ein Symbol hinzugefügt werden. Ein Passwort mit zwölf Zeichen, einem Großbuchstaben, einer Zahl und einem Symbol ist fast unknackbar, denn ein aktueller Computer braucht 34.000 Jahre, um es zu knacken.

Dies liegt daran, dass sich die möglichen Kombinationen für ein Kennwort exponentiell erhöhen, wenn wir mehr verschiedene Zeichen verwenden. Bei nur 26 Kleinbuchstaben hat ein Passwort mit acht Zeichen etwa 209 Milliarden mögliche Kombinationen. Rechnet man die Großbuchstaben hinzu, kommt man bereits etwa 53,5 Billionen Kombinationen. Mit den Zahlen sind es 218 Billionen Kombinationen. Symbole bieten ein weiteres großes Sicherheitspotenzial, aber da nur die wenigen, die auf Computertastaturen angezeigt werden, bequem zu verwenden sind, erhöht sich die Zahl der Kombinationen noch einmal auf rund 430 Billionen Kombinationen.

Das weltweit sicherste Passwort

Laut dem Internetportal Der Postillon wurde Mb2.r5oHf-0t von Sicherheitsexperten zum sichersten Passwort der Welt gekürt. Okay – Spaß beiseite. An dem Beispiel erkennt man dennoch sehr schön ein starkes Passwort. Laut checkdeinpasswort.de dauert es 121 Quintillionen Jahre bis es mit aktueller Rechnerkapazität geknackt werden würde. So kompliziert und „unmerkbar“ muss ein Passwort aber nicht sein.

Denn wir haben eine weitere Anforderung an Passwörter: Du solltest kein Passwort mehrmals verwenden. Das bedeutet, dass Du für jedes System, Internetprotal oder Dienst ein eigenes und einmaliges Passwort verwenden solltest. Wenn nämlich die Benutzerdaten einer Internetseite geklaut wurden, haben dunkle Gestalten dein Passwort. Schlechte Nachrichten über Onlinekriminalität und Datenklau sind allgegenwärtig. Im April 2021 wurde ein großer Datensatz von über 500 Millionen Facebook-Nutzern frei zum Download bereitgestellt. Die Daten, die etwa 20 % der Facebook-Abonnenten umfassen, wurden angeblich durch Ausnutzung einer Sicherheitslücke erlangt, die laut Facebook im August 2019 behoben wurde. Auch Adobe und dessen Kunden waren von einem „Passwort-Diebstahl“ schon einmal betroffen.

Ob Du und Deine Daten bereits von einem solchen „Diebstahl“ betroffen waren, kannst Du testen bei haveibeenpwned.com. Diese Website schaut in Millionen geklauter und öffentlich zugänglicher Datensätze und sucht auf Wunsch Deine E-Mail-Adresse darin.

Wirst Du mit Deiner E-Mail-Adresse gefunden, solltest Du in diesen Diensten das Passwort dringend ändern und, wenn Du dort ein Standard-Passwort verwendest, dieses in allen Diensten ändern!

 

Eine einfache Lösung: Die Passwortphrase

Eine Lösung für das Problem ist eine Passwortphrase. Denk Dir einen Satz aus. Zum Beispiel: „Ich finde die Satzkiste total super“. Die Anfangsbuchstaben sind IfdSts. Jetzt fehlen noch Zahlen. Nehmen wir 2018 und kombinieren wir beides mit einem „Unterstrich“. Jetzt ist die Passwortphrase IfdSts_2018. Das können wir nun für jeden Dienst, oder System oder Internetportal mit dessen Anfangsbuchstaben kombinieren.

Also fb_IfdSts_2018 für Facebook und gm_IfdSts_2018 für Gmail und xi_IfdSts_2018 für Xing usw. Das kannst Du Dir merken und das ist sicher.

Der Nachteil ist, dass Du dieses Passwort nicht teilen kannst. Wenn Du ne_IfdSts_2018, also Dein Netflix-Passwort, an Deine Kinder weitergibst, kennen diese auch Deine Phrase und damit dein Amazon-Passwort!

 

Die sicherste Lösung

Auch wenn ich die Passwortphrase immer noch für die praktikabelste Lösung für den Großteil der Anwender halte, ist dies nicht geeignet für den professionellen Einsatz. Und eines kommt dazu: Richtig sicher ist ein Passwort nur, wenn es regelmäßig gewechselt wird!

Die beste Waffe, um sich vor schwachen Passwörtern zu schützen ist sicher die Nutzung eines Passwortmanagers! Also ein System, dass ein starkes und individuelles Passwort für Dich verwaltet. Die Liste der Tools ist lang. Apple-Jünger vertrauen dem iCloud-Schlüsselbund aber es gibt auch 1password, Keeper oder LastPass und noch viel mehr. Auch Browser wie Chrome oder Firefox verwalten Deine Passwörter. Jedes System oder Programm hat Vor- und Nachteile.

Wir in der Satzkiste setzen auf Bitwarden und sind sehr zufrieden. Aber davon mehr in einem späteren Blogartikel.

Die Vorteile dieser Tools liegen auf der Hand: Man muss sich keine Passwörter merken. Das heißt sie können beliebig lang und stark sein. Man kann die Tools auf allen Plattformen nutzen, sei es im Browser, dem Handy oder Computer. Man kann Passworte teilen im Team. Und man kann das Passwort beliebig oft ändern. Allerdings muss man sich sein Haupt-Passwort für den „Tresor“ des Passwortmanagers gut merken bzw. absichern.

Kommentar

Seit Einführung von „Bitwarden“ in der Satzkiste fühlen wir uns einerseits sicherer. Andererseits ist das Teilen von Passwörtern im Team viel einfacher. Man schaut einfach nach! Niemand muss fragen, es gibt keine Listen oder Post-its. Vor allem im Zeitalter des „Homeoffice“ ein wahrer und sicherer Segen.

Christoph Steffens

Du bist hier: Startseite / Satzkiste

Teilen
Satzkiste ist stolzer Portalpartner von Hilfdirselbst.ch

Satzkiste ist stolzer Portalpartner von Hilfdirselbst.ch

hilfdirselbst.ch beherbergt definitiv die besten Foren für die grafische Industrie im deutschsprachigen Raum. Wir, die Satzkiste, sind seit März nun stolzer „HDS Portalpartner“ und reihen uns ein in so illustre Namen wie „Impressed“ oder „Callas“ oder Verbände der Druckindustrie in der Schweiz.

 

Hilf dir selbst – das Forum

HDS ist jedoch mehr als eine Sammlung von Foren. Wenngleich diese ganz sicher die besten sind, die man im deutschsprachigen Internet finden kann. Zu erreichen sind sie unter https://www.hilfdirselbst.ch/foren. Egal, ob es eine Frage ist zu InDesign, Illustrator oder Photoshop, oder irgend einem anderen Programm der Adobe Creative Cloud, hier wird flott geholfen. Aber auch andere Programme wie Quark XPress, Corel oder die Affinity-Suite werden unterstützt.

Weiterhin kann man sich vertrauensvoll wegen übergreifender Themen melden. Es gibt Foren zu Digital Publishing, JavaScript, AppleScript, Colormanagement, PDF und vielen mehr. Neben der Vielzahl der Themen zeichnet aber eines die Foren von HDS aus: Die Benutzer sind erstklassige Experten Ihres Faches und hilfsbereit! Man kann hier jetzt kein „namedropping“ starten, weil immer ein Name fehlen würde. Aber die Qualität der Antworten ist überragend und sucht ihresgleichen in anderen Foren.

Was zunehmend begeistert: Es fehlen die „üblichen“ aggressiven Antworten, die man aus den „neuen“ Sozialen Medien kennt. „Les´ mal das Handbuch„; „hast du keine ausbildung!!!11!elf?“ usw. wird man im HDS-Forum nicht als Resonanz bekommen. Stattdessen nützliche Tipps, interessante Links und gute Hinweise.

Immer wieder werde ich überrascht von der Geschwindigkeit, in der geantwortet wird! Es vergehen nicht selten nur ein paar Minuten, bis eine geniale Antwort geschrieben wird. OK, dieser Rekord wird nicht immer eingehalten. Nicht vergessen: Es kommt auch darauf an, wie man die Frage schreibt. Da geht es einmal um den Ton. Zum anderen aber auch darum, ob es gelingt, die Frage so zu formulieren, dass das Problem und die Situation den anderen Benutzern verständlich gemacht werden kann.

Dir ist das alles viel zu viel und du hast Angst den Überblick über die Beiträge in den Foren zu verlieren? Kein Problem. Du entscheidest, welche Foren du per Email „abonnieren“ und welche „Themen“ du beobachten möchtest. Natürlich kannst du jedes Forum einzeln per RSS abonnieren! Gerade diese Punkte sprechen für ein „oldschool“ Forum wie HDS im Gegensatz zu neumodischen Facebook Seiten. Da entscheidet nämlich Facebook, welche Inhalte du präsentiert bekommst und da geht gerne wichtiges verloren.

 

Mehr als ein Forum

Natürlich ist HDS mehr als ein Forum.  Die InDesign-Script-Datenbank ist legendär. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt. In Aktuell, Tipps und Tutorials findet man genau dies. Aktuell ein hervorragendes Video zum Thema Einführung in die Welt der digitalen Bildgrösse und Auflösung. Weiter geht es mit Hinweisen zu Veranstaltungen, wenngleich die ein wenig schweiz-lastig sind.

Kommentar

Wir sind auf jeden Fall mächtig stolz darauf „Portalpartner“ zu sein und so die Möglichkeit zu haben uns auf dieser Plattform zu präsentieren. Gerne helfen wir tatkräftig dabei HDS weiter zu entwickeln und zu „beflügeln“.

Christoph Steffens

Du bist hier: Startseite / Satzkiste

Teilen