Templates sind Vorlagendateien, die alles enthalten, was für Satz und Gestaltung notwendig ist, wie Musterseiten, Formate und Farben. Dazu gehören Bibliotheken oder Snippets, über die (Gestaltungs-) Elemente organisiert werden. Perfekt wird es, wenn die Arbeit anschließend noch mit einem Skript abgerundet wird.

Dazu möchten wir eines unserer Projekte vorstellen:

Für eine große Marketingabteilung wurden von uns die Templates für nahezu alle Werbemittel erstellt. Die Idee war, eine Art Baukasten aufzubauen: Die Marketingmitarbeiter:innen starten mit einem leeren Format (Flyer, Brief etc) und haben pro Format die passenden Bausteine (Bibliotheken) zur Verfügung. Sie können dann einfach alle benötigten Elemente nehmen – Adresse, Logo, Störer – und schnell das benötigte Werbemittel zusammenstellen. Das geht flott, einheitlich und fehlerfrei.

Das Besondere hier ist: Die Marketingabteilung pflegt und verwaltet ihre Elemente selbst. Denn die ändern sich regelmäßig: Störer werden angepasst, Kontaktdaten ändern sich, usw. Also müssen auch alle Bibliotheken angepasst werden. Das ist eine lästige und fehleranfällige Arbeit.

Also bekam der Kunde nicht nur seine Bausteine in Form von InDesign-Templates, Bibliotheken und Snippets, sondern auch das passende Skript dafür. Ändern sich nun Elemente, genügt ein Klick auf das Skript um die Bbliotheksobjekte zu aktualisieren.

Wie das geht, zeigt Euch Katharina:

YouTube aktivieren. Ja, die Inhalte von YouTube anzeigen. Bei Aktivierung werden personenbezogene Daten an YouTube weitergeleitet. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung und in der von Youtube.

Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren, wird Ihre Auswahl gespeichert und die Seite aktualisiert.

 

Viel Spaß!

Du bist hier: Startseite / InDesign / Das Baukastenprinzip

Teilen