Du bist hier: Blog > InDesign

The Power of GREP

Veröffentlicht am 23. November 2022

GREP

Die Arbeit mit “regulären Ausdrücken” gehört zu unserem Satzkisten-Alltag wie die morgendliche Tasse Kaffee und die GIFs im Firmenchat. Deswegen haben wir vor einem Jahr auch gleich einen der ersten Blog-Artikel diesem Thema gewidmet (sogar mit Film!).

Sind uns nach einem Jahr schon die Themen ausgegangen, dass wir nun schon wieder über GREP schreiben müssen? Nein, ganz sicher nicht!

Aber wir stellen häufig fest, wie schwer manchem der Einstieg in das Thema fällt – weil es sich viel zu sehr nach Informatik und Code anfühlt.

Natürlich: die „regulären Ausdrücke“ kommen aus der Softwareentwicklung. Du musst aber kein Informatiker sein, um diese anzuwenden. Und in der Ausbildung zum Grafiker oder Mediengestalter stehen sie nicht an erster Stelle, sofern sie überhaupt thematisiert werden.

Doch InDesign bietet auch den Kreativen einen leichten Zugang dazu an, ohne dass Du in Deinem Leben auch nur eine Zeile Code programmiert haben musst. Und die Anwendung von GREP spart Zeit, Geld und schont die Nerven von Anwendern und Kunden.

Ich kenne niemanden, der GREP kann und freiwillig darauf verzichtet. Man muss sich nur einmal darauf einlassen, auf diese „neue Sprache“. Und so wie man im realen Leben eine Sprache lernt, verhält es sich auch mit GREP.

Vokabeln

Zunächst – ohne Vokabeln, kein Erfolg. Aber es ist ziemlich leicht, da InDesign schon ein Wörterbuch mitliefert. Das befindet sich im Fenster „Suchen/Ersetzen“ und in den Absatzformatoptionen hinter dem @ und bietet eine Menge Sonderzeichen, Platzhalter und weitere Möglichkeiten an.

Und für alles Weitere gilt: Frag Google! Das Netz ist groß und hält hilfreiche Informationen parat, wie z. B. die großartige GREP-Referenz von Gregor Fellenz oder die Foren bei https://www.hilfdirselbst.ch.

Manche Vokabeln haben in unterschiedlichen Sprachen unterschiedliche Bedeutungen. Wie war das gleich?

„Pain is just the french word for bread“.

Pain bedeutet auf Französisch „Brot“, im Englischen „Schmerz“. Ein Punkt ist in unserem Sprachgebrauch ein Satzzeichen – für GREP der Platzhalter für „alle Zeichen“. Das muss man eben lernen oder aus den Wörterbüchern heraussuchen.

Apropos – wenn Du in GREP wirklich einmal einen „Punkt“ suchen willst, musst Du vor den Punkt . ein \ setzen. Dann weiß InDesign, dass Du tatsächlich den Punkt und nicht „alle Zeichen“ meinst. Das gilt für alle Zeichen, die bei GREP eine andere Bedeutung haben als in „unserem“ Sprachgebrauch – also zum Beispiel auch für runde oder eckige Klammern usw.

Grammatik und Satzbau

Viele Vokabeln aneinander gereiht ergeben noch nicht unbedingt einen verständlichen Satz. Aber auch hier tastet man sich ran und mit ein paar Regeln wird es verständlich. Suchketten können mit Klammern in einzelne „Päckchen“ untergliedert und somit strukturiert werden. Und auf diese Päckchen (= Fundstellen) kann im Ersetzen-Feld einzeln zugegriffen werden.

Wer eine Vokabel in Bezug zu einer anderen Vokabel setzen möchte, nimmt Lookbehind oder Lookahead zur Hilfe. Ein Beispiel könnte sein „finde a nur dann, wenn danach b kommt“.

Wer einen Platzhalter wie /d in Großbuchstaben schreibt, /D kehrt ihn um. So wird aus der Suche nach „alle Ziffern“ eine Suche nach „alles außer Ziffern“.

GREPs aus unserem Vokabelheft

Dieser GREP löscht zuverlässig und sauber leere Zeilen
Hier wird es bereits etwas interessanter. Dieser hier ersetzt alle Leerräume – Tabulatoren und Umbrüche wollen wir aber nicht tauschen – in den Positionen zwischen Vorzeichen und Ziffern, durch ein geschütztes Leerzeichen mit fester Breite.
Dieser GREP sucht Abstände zwischen Zahl und Maßeinheit. Er findet bei uns täglich Anwendung.
Der GREP ersetzt alle Leerräume (ohne Tab und Umbruch) zwischen Vorzeichen und Ziffer durch ein geschuetztes Leerzeichen mit fester Breite
Und dieser Kandidat sucht nach Ziffern mit darauffolgenden Prozent- / Promillezeichen, außer es folgt ein „ig“

Übung, Übung, Übung

Die ersten Versuche in einer neuen Sprache sind vielleicht noch etwas holprig und reichen mal eben so zum Essen bestellen. Auch wenn andere den Satz schöner oder eloquenter formuliert hätten: Der Erfolg gibt uns recht. Das Essen steht auf dem Tisch und wenn es tatsächlich das ist, was wir bestellt haben, umso besser!

FAZIT
Wer beherzt Wörterbuch und ein paar Regeln einsetzt und „dran bleibt“ kommt schnell zu den ersten Erfolgserlebnissen. Und wird sich im Anschluss mit zunehmendem Spaß auch an komplexere Suchmuster trauen.
Wer die oben genannten Beispiele direkt in InDesign sehen möchte, kann sich gerne die beiden Vorträge von Oktober 2022 der IDUG-Stuttgart ansehen.

Interessiert an anderen Themen?

Bleib informiert

Wir schicken Dir eine Benachrichtigung per E-Mail, wenn es für Dich Neuigkeiten im Blog gibt:
Wir verwenden für den Versand Cleverreach als Newsletter-Plattform. Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzrichtlinien

Mehr Beiträge

🔑 Bitwarden – Ein Leben ohne Passwortverwaltung ist denkbar, aber sinnlos

🔑 Bitwarden – Ein Leben ohne Passwortverwaltung ist denkbar, aber sinnlos

Mit Bitwarden verwalten wir in der Satzkiste unsere Passwörter; sowohl die persönlichen als auch die, die die wir mit anderen teilen. Ich nehme an, dass man zwischen den Zeilen herauslesen kann, dass ich ein riesengroßer Fan von Passwortmanagern im Allgemeinen und Bitwarden im Besonderen bin. Die in einer sicheren europäischen Cloud liegenden Lösung ist für sehr kleine Teams eine tolle und sichere Lösung. Die Option des Selbst-Hostings ist für Firmen ideal.

mehr lesen
Prüfung von barrierefreien PDFs

Prüfung von barrierefreien PDFs

Wir berichteten kürzlich im Blog über die Erstellung barrierefreier PDFs aus InDesign und hatten dabei besonderen Fokus auf die inhaltlich korrekte Erstellung barrierefreier PDFs (PDF/UA) gelegt. In diesem Zusammenhang möchten wir heute auf die Prüfung von PDF/UA...

mehr lesen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner