Du bist hier: Blog > CreativeCloud | InDesign

Wie installiert man alte Adobe Programmversionen der „Creative Cloud“?

Veröffentlicht am 6. Dezember 2023

Gelegentlich stellt sich diese Frage. Man erhält beispielsweise InDesign-Dateien von jemandem, der noch mit einer älteren Version von InDesign arbeitet, und möchte diese Datei mit derselben, also älteren Version von InDesign bearbeiten. Oder man möchte ein PlugIn für Photoshop oder Illustrator verwenden, das nur für eine ältere Version dieses Programms verfügbar ist. Vielleicht hat man Schwierigkeiten mit der aktuellen Version einer Adobe-Software, die man in einer älteren Version nicht gehabt hatte und möchte deshalb zurückgehen.

Wie kommt man nun an diese ältere Version?

Adobe Creative Cloud Desktop App

Zunächst hilft ein Blick in die App. Diese befindet sich unter Windows in der Taskleiste und unter macOS in der Menüleiste.

Dort wählt man das gewünschte Programm aus und klickt in der Zeile gaaaanz hinten auf die drei Punkte „Weitere Aktionen“.

Dort wählt man den Menüpunkt „Andere Versionen“.

Dann erscheint ein neues Fenster, in dem man aus den verfügbaren älteren Versionen auswählen kann. Durch Klicken auf „Installieren“ wird jetzt die gewünschte Version auf dem Computer installiert.

Steht die Version nicht zur Verfügung, weil sie noch älter ist, dann hilft der Kontakt zum Adobe-Kundendienst. Die können dir zu noch älteren Versionen Download-Links zukommen lassen.

Diese Frage taucht oft in verschiedenen Kontexten auf. Möglicherweise wird in Zukunft noch die InDesign-Version benötigt, die PostScript 1-Schriften verarbeiten konnte.
Deshalb ist es ratsam, diesen Artikel zu bookmarken!🔖
Christoph Steffens

Interessiert an anderen Themen?

Bleib informiert

Wir schicken Dir eine Benachrichtigung per E-Mail, wenn es für Dich Neuigkeiten im Blog gibt:
Wir verwenden für den Versand Cleverreach als Newsletter-Plattform. Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzrichtlinien

Mehr Beiträge

🔤 Kreatives Alphabet mit Google GenType

🔤 Kreatives Alphabet mit Google GenType

Google Labs bietet ein Experiment namens „Gentype“ an, das kreative Spielereien mit Buchstaben ermöglicht. Über den Prompt „What is your alphabet made out of?“ kann man beschreiben, aus welchen Materialien oder Formen das Alphabet bestehen soll. Nach der KI-generierten Berechnung kann man Text erstellen und als PNG-Datei herunterladen. Google bestätigt, dass die erstellten Alphabete frei nutzbar sind. Obwohl es Einschränkungen gibt, ist das Experiment eine interessante Möglichkeit für typografische Experimente. Christoph Steffens empfiehlt, dieses Tool im Auge zu behalten.

mehr lesen
🧚🏻‍♀️Mythenhaftes PDF-Format

🧚🏻‍♀️Mythenhaftes PDF-Format

Im April 2024 wurde ein englischsprachiger LinkedIn-Artikel mit dem Titel „Myths around PDF“ veröffentlicht. In diesem Artikel werden die größten und schwierigsten Missverständnisse über das PDF-Format aufgeklärt. Die Realität ist, dass PDF-Dokumente nicht nur zum Lesen gedacht sind, sondern auch bearbeitet und interaktiv genutzt werden können.

mehr lesen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner