Du bist hier: Blog > Automatisierung | Barrierefrei | Satzkiste

KI-Tag an der HdM – „Publishersday 2024“ ✨

Veröffentlicht am 7. Februar 2024

Am Freitag, 26. Januar 2024 veranstaltete die „Hochschule der Medien“ in Stuttgart den „PUBLISHERSDAY 2024“ unter dem Motto „Smart tomorrow: Zukunft des Publishing mit generativer KI“ .

Bereits zum wiederholten Mal lud die HdM dazu ein, um über aktuelle Trends in der Branche zu reden. Vier Vorträge, sechs kleine Workshops und eine große Diskussion am Ende füllten den Tag. Professor Okke Schlüter führte im Wesentlichen durch Programm und Diskussion. Nach meinem persönlichen Eindruck waren alle größeren Verlage aus dem Raum Stuttgart vertreten – und natürlich die Satzkiste!

Juliane Reichwein (Digital Publishing bei Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG) versuchte in ihrem Vortrag die Antwort auf die Frage zu finden, ob man mit „Mit KI zur Vier-Tage-Woche“ kommt. Spoiler: Die Antwort ist „nein“. Sie gab einen detaillierten Blick in ihr Tagesgeschäft. In einem recht kleinteiligen Prozess wurde getestet und ausgemessen, ob OpenAI, ChatGPT, Microsoft Teams und andere Programme bei der täglichen Arbeit unterstützen können, um Zeit zu sparen.

Den „Einsatz von KI im Datenjournalismus“ erklärte Dr. Jan Georg Plavec (Leitender Redakteur für Datenjournalismus bei Stuttgarter Zeitung / Nachrichten). Werden komplette Artikel bereits von KI geschrieben? Die Antwort lautet: Ja. Um aus knapp formulierten Polizeimeldungen lesbare Artikel zu machen, wird die KI genutzt. Testweise nutzt Herr Plavec ChatGPT auch, um Antworten auf Leserbriefe zu schreiben. Seine eigenen Ausführungen sowie kritische Fragen aus dem Publikum lassen aber Zweifel an der Zeitersparnis entstehen, da die Ergebnisse der KI immer nochmal geprüft werden müssen. Der Hinweis, dass KI zum „Halluzinieren“ neigt, kam an dem Tag oft.

Viele Verlage berichteten in der Diskussion über firmeninterne „Taskforces“ und „Arbeitsgruppen“ zu dem Thema. Ich bin sehr gespannt, wie sich KI in den nächsten Jahren in die Prozesse einbringt. Diese Veranstaltung ist, meines Wissens nach, offen für jede und jeden. Also merke dir die Veranstaltung ggf. für nächstes Jahr im Januar vor!

Wenig überraschend stand das Thema „KI“ dieses Jahr auf der Agenda. Ich orakele mal, dass es auch im „PUBLISHERSDAY 2025“ eine Rolle spielen wird. Was ich interessant fand war, für welche „Gewerke“ die KI als unter Umständen unterstützend eingeschätzt wird. Ich bin gespannt, wie sich dies in den kommenden Jahren entwickelt.
Christoph Steffens

Interessiert an anderen Themen?

Bleib informiert

Wir schicken Dir eine Benachrichtigung per E-Mail, wenn es für Dich Neuigkeiten im Blog gibt:
Wir verwenden für den Versand Cleverreach als Newsletter-Plattform. Weitere Informationen findest du in unseren Datenschutzrichtlinien

Mehr Beiträge

🔤 Kreatives Alphabet mit Google GenType

🔤 Kreatives Alphabet mit Google GenType

Google Labs bietet ein Experiment namens „Gentype“ an, das kreative Spielereien mit Buchstaben ermöglicht. Über den Prompt „What is your alphabet made out of?“ kann man beschreiben, aus welchen Materialien oder Formen das Alphabet bestehen soll. Nach der KI-generierten Berechnung kann man Text erstellen und als PNG-Datei herunterladen. Google bestätigt, dass die erstellten Alphabete frei nutzbar sind. Obwohl es Einschränkungen gibt, ist das Experiment eine interessante Möglichkeit für typografische Experimente. Christoph Steffens empfiehlt, dieses Tool im Auge zu behalten.

mehr lesen
🧚🏻‍♀️Mythenhaftes PDF-Format

🧚🏻‍♀️Mythenhaftes PDF-Format

Im April 2024 wurde ein englischsprachiger LinkedIn-Artikel mit dem Titel „Myths around PDF“ veröffentlicht. In diesem Artikel werden die größten und schwierigsten Missverständnisse über das PDF-Format aufgeklärt. Die Realität ist, dass PDF-Dokumente nicht nur zum Lesen gedacht sind, sondern auch bearbeitet und interaktiv genutzt werden können.

mehr lesen
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner